Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Geltungsbereich

(1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, die ein Verbraucher oder Unternehmer (nachfolgend „Kunde“) über die Plattform https://www.best-akademie.de mit der Schrader Stenzel GbR (nachfolgend „Best Akademie“), gesetzlich vertreten durch ihre Geschäftsführer Frau Antje Schrader und Herrn Martin Stenzel, Hogenfelder Straße 4a, 22457 Hamburg, Telefon: +49 (0)40 55 50 58 87, USt.-Identifikations-Nr. DE 304 112 408, schließt.

(2) Abweichende Bedingungen des Kunden werden nicht anerkannt, es sei denn, die BEST Akademie stimmt ihrer Geltung ausdrücklich schriftlich zu.

§ 2 Vertragsschluss und Leistungen

(1) Ein Vertrag kommt durch Übersendung eines ausgefüllten Anmeldeformulars durch den Kunden (Angebot) und Bestätigung in Textform gemäß § 126b BGB durch die BEST Akademie (Annahme) zustande. Ein Vertrag kommt auch zustande durch Ausfüllen und Abschicken des auf der Internetseite der BEST Akademie vorhandenen Online-Anmeldeformulars durch den Kunden (Angebot) und Bestätigung in Textform gemäß § 126b BGB durch die BEST Akademie (Annahme).

(2) Seminare finden in der Form des offenen Seminars, des Individualseminars oder des Coachings als Präsenzveranstaltung oder online statt. Offene Seminare sind Seminare, die von der BEST Akademie öffentlich beworben werden und die in der Regel in durch die BEST Akademie angemieteten Räumlichkeiten oder online stattfinden. Inhouseseminare finden beim Kunden vor Ort, in von der BEST Akademie angemieteten Räumlichkeiten oder online statt. Die Veranstaltungsform wird dem Kunden bei Einladung mitgeteilt. Bei Inhouseseminaren obliegt die Organisation, insbesondere die Bereitstellung der notwendigen Infrastruktur, dem Kunden. Bei allen anderen Seminaren obliegt die Organisation der BEST Akademie.

(3) Jeder Seminarteilnehmer erhält Seminarunterlagen in Form eines Skripts sowie im Nachgang der Teilnahme ein Teilnehmerzertifikat.

(4) Die Seminarzeiten für eintägige oder mehrtägige Präsenzseminare erstrecken sich in der Regel über eine Rahmenzeit von 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr. Bei allen Präsenz-seminaren, die nicht Inhouseseminare sind, sind Getränke und ein Mittagessen im Preis enthalten. Nicht im Preis enthalten sind Anreisekosten sowie Aufwendungen des Kunden für Unterkunft und Verpflegung außerhalb des Seminars. Die Anreise zum Veranstaltungsort sowie die Buchung etwaiger Unterkünfte liegen in der Verantwortung des Kunden.

(5) Für die Teilnahme an Online-Seminaren benötigt der Kunde ein digitales Medium (PC, Tablet, Smartphone) mit leistungsfähigem Internetanschluss, eine gültige E-Mail-Adresse und einen Webbrowser (Javascript und Cookies aktiviert), die nicht von der BEST Akademie gestellt werden. Hieraus entstehende Kosten trägt der Kunde selbst. Es liegt im Verantwortungsbereich des Kunden, dass das Online-Seminar innerhalb der konkreten Hard- und Softwareumgebung des vom Kunden verwendeten digitalen Mediums ordnungsgemäß durchgeführt werden kann.

(6) Es besteht kein Rechtsanspruch des Kunden auf die Leitung des gebuchten Seminars durch die auf der Website der BEST Akademie genannten Referenten. Die BEST Akademie behält sich den Austausch des in der Einladung genannten Referenten durch einen anderen Referenten vor; dies gilt insbesondere, wenn der Referent aus Krankheits- oder anderen Gründen verhindert ist.

(7) Die Dozenten der BEST Akademie sind berechtigt, Präsenzseminare online per Video mit der Software „Zoom“ oder einem vergleichbaren Tool durchzuführen (sog. Online-Seminare), wenn die Durchführung von Präsenzseminaren durch behördliche Anordnungen eingeschränkt oder untersagt wird. Über die Umstellung vom Präsenzseminar auf Online- Seminar wird der Kunde per E-Mail vor dem gebuchten Termin in Kenntnis gesetzt.

(8) Die Dozenten der BEST Akademie sind zur Entgegennahme von Willenserklärungen ermächtigt, nicht jedoch zur Abgabe rechtsverbindlicher Willenserklärungen im Namen der BEST Akademie.

§ 3 Absage, Umbuchung und Stornierung

(1) Die BEST Akademie behält sich das Recht vor, das Seminar aus wichtigem Grund (geringe Teilnehmerzahl, Krankheit des Trainers etc.) abzusagen oder auf einen anderen Termin oder an einen anderen Ort zu verlegen. Der Kunde wird schriftlich, per E-Mail oder telefonisch über die Absage bzw. Verlegung des Seminars in Kenntnis gesetzt. Im Falle der Verlegung kann der Kunde an dem neuen oder an einem anderen Termin teilnehmen oder die Buchung stornieren. Im letzteren Fall wird dem Kunden der gezahlte Betrag erstattet. Darüber hinaus gehende Ansprüche sind ausgeschlossen.

(2) Der Kunde kann ein Seminar bis zu 14 Kalendertage vor Seminarbeginn stornieren oder auf einen anderen Termin und Standort verlegen (umbuchen), ohne dass (zusätzliche) Kosten für ihn entstehen. Im Fall von Stornierungen, die weniger als 14 Kalendertage vor Kursbeginn bei der BEST Akademie eingehen, berechnet die BEST Akademie dem Kunden 75 % der Kursgebühr. Im Fall von Umbuchungen, die später als 7 Tage vor Kursbeginn bei der BEST Akademie eingehen, berechnet die BEST Akademie dem Kunden 75 % der ursprünglichen Kursgebühr sowie die Gebühr für den neu gebuchten Kurs. Der Kunde ist bis zum Beginn des Seminars berechtigt, einen Ersatzteilnehmer für die Teilnahme am Seminar zu stellen, ohne dass ihm Mehrkosten hieraus entstehen.

(3) Stornierungen müssen in Textform erfolgen.

(4) Im Falle der Durchführung von Präsenzseminaren in der Form von Online-Seminaren hat der Kunde die Wahl zwischen der Umbuchung des Seminars auf einen späteren Termin oder der Teilnahme an dem Online-Seminar, das das Präsenzseminar ersetzt. Das Recht, das Seminar kostenfrei zu stornieren, hat der Kunde nicht. Die Entscheidung zur Teilnahme an dem Online-Seminar gilt als getroffen, wenn der Kunde die BEST Akademie nicht 48 Stunden vor Beginn des Online-Seminars per E-Mail um Umbuchung bittet.

§ 4 Ablehnung und Ausschluss von Teilnehmern

Die BEST Akademie ist berechtigt, Teilnehmer im Vorfeld eines Seminars aus wichtigem Grund abzulehnen. Während eines Seminars kann die BEST Akademie Teilnehmer von der Teilnahme auszuschließen, wenn diese wiederholt den Veranstaltungsablauf stören, das Seminar zur Anwerbung von Teilnehmern nutzen oder Fremdprodukte verkaufen. Im Falle der Ablehnung wird die bereits entrichtete Teilnahmegebühr vollständig erstattet; im Falle des Ausschlusses ist die Teilnahmegebühr vollständig zu entrichten.

§ 5 Vergütung, Fälligkeit und Zahlungsmodalitäten

(1) Eine nur teilweise Teilnahme an einem Seminar berechtigt den Kunden nicht zu einer Minderung des Honorars.

(2) Dem Kunden stehen die folgenden Zahlungsarten zur Verfügung: Zahlung per Überweisung auf das Konto der BEST Akademie bei der Hamburger Volksbank, IBAN: DE19 2019 0003 0056 2636 35, BIC: GENODEF1HH2

(3) Sämtliche Zahlungen sind unmittelbar nach Rechnungserhalt ohne jeden Abzug fällig. Ist die Fälligkeit der Zahlung nach dem Kalender bestimmt, so kommt der Kunde bereits durch Versäumung des Termins in Verzug. Wenn der Kunde Verbraucher ist, hat er der BEST Akademie Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu zahlen. Wenn der Kunde Unternehmer ist, hat er der BEST Akademie Verzugszinsen in Höhe von 9 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz zu zahlen.

(4) Die Verpflichtung des Kunden zur Zahlung von Verzugszinsen schließt die Geltendmachung weiterer Verzugsschäden durch die BEST Akademie nicht aus.

§ 6 Haftung auf Schadensersatz

(1) Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung der Verpflichtung zur Nacherfüllung und sonstiger wesentlicher Vertragspflichten (Kardinalpflichten) sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der BEST Akademie, ihrer gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.

(2) Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet die BEST Akademie nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde.

(3) Wesentliche Vertragspflichten sind Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrages überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertrauen darf.

(4) Die Einschränkungen der Absätze 1 und 2 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen der BEST Akademie, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

(5) Die BEST Akademie übernimmt keine Haftung für Produkte und Dienstleistungen externer Referenten, Berater und Kooperationspartner, die an Veranstaltungen oder sonstigen Dienstleistungen der BEST Akademie mitwirken.

(6) Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

(7) Die BEST Akademie haftet nicht für einen Seminar- und Lernerfolg des Kunden und übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der bereitgestellten Seminarunterlagen.

§ 7 Urheberrecht

(1) Der Kunde darf Seminarinhalte jeglicher Art nur für seinen eigenen Gebrauch kopieren oder zu diesem Zweck von einem Dritten kopieren lassen, sofern der Dritte die Kopien unentgeltlich erstellt.

(2) Die entgeltliche und unentgeltliche Weitergabe von Seminarinhalten, deren Einstellen ins Internet oder anderen Netzmedien und jegliche andere Art der kommerziellen Nutzung ist unzulässig, sofern und soweit dem nicht ausdrücklich und schriftlich durch die BEST Akademie zugestimmt wurde. Die Zustimmung bedarf der Textform.

(3) Der Kunde ist nicht berechtigt, die vermittelten Seminarinhalte in eigenen Seminaren weiterzugeben. Das Urheberrecht der BEST Akademie ist zu achten.

§ 8 Widerrufsrecht, Widerrufsbelehrung und Muster-Widerrufsformular

(1) Verbraucher haben bei Abschluss eines Fernabsatzgeschäfts grundsätzlich ein gesetzliches Widerrufsrecht, über das die BEST Akademie nach Maßgabe des gesetzlichen Musters nachfolgend informiert. Die Ausnahmen vom Widerrufsrecht sind in Absatz 2 geregelt. In Absatz 3 findet sich ein Muster-Widerrufsformular.

Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angaben von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses. Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefonanruf, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster- Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Folgen des Widerrufs Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen soll, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

(2) Das Widerrufsrecht besteht nicht bei Verträgen zur Erbringung von Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht. Das Widerrufsrecht erlischt bei einem Vertrag zur Erbringung von Dienstleistungen auch dann, wenn der Unternehmer die Dienstleistung vollständig erbracht hat und mit der Ausführung der Dienstleistung erst begonnen hat, nachdem der Verbraucher dazu seine ausdrückliche Zustimmung gegeben hat und gleichzeitig seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er sein Widerrufsrecht bei vollständiger Vertragserfüllung durch den Unternehmer verliert. Das Widerrufsrecht erlischt bei einem Vertrag über die Lieferung von nicht auf einem körperlichen Datenträger befindlichen digitalen Inhalten auch dann, wenn der Unternehmer mit der Ausführung des Vertrags begonnen hat, nachdem der Verbraucher ausdrücklich zugestimmt hat, dass der Unternehmer mit der Ausführung des Vertrags vor Ablauf der Widerrufsfrist beginnt und seine Kenntnis davon bestätigt hat, dass er durch seine Zustimmung mit Beginn der Ausführung des Vertrags sein Widerrufsrecht verliert.

(3) „Ich verlange und bin ausdrücklich damit einverstanden, dass die Best Akademie bereits vor dem Ende der Widerrufsfrist mit der Ausführung der Dienstleistung, die Gegenstand des zu schließenden Vertrags ist, beginnt. Mir ist ferner bekannt, dass ich bereits mit vollständiger Vertragserfüllung durch die Best Akademie das mir gesetzlich zustehende Widerrufsrecht verliere.“

(4) Über das Muster-Widerrufsformular informiert der Anbieter nach der gesetzlichen Regelung wie folgt:

Muster-Widerrufsformular

(Wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen, dann füllen Sie bitte dieses Formular aus und senden Sie es zurück.)

— An:

BEST Akademie

Hogenfelder Straße 4a

22457 Hamburg

Oder per E-Mail: info@best-akademie.de

— Hiermit widerrufe(n) ich/wir (*) den von mir/uns (*)

abgeschlossenen Vertrag über den Abschluss

folgender Leistungen (*)/

— Bestellt am (*)/erhalten am (*)

— Name des/der Verbraucher(s)

— Anschrift des/der Verbraucher(s)

— Unterschrift des/der Verbraucher(s)

(nur bei Mitteilung auf Papier)

— Datum

(*) Unzutreffendes bitte streichen

Ende der Widerrufsbelehrung

§ 9 Information über Online-Streitbeilegung

(1) Die Plattform der EU zur außergerichtlichen Online-Streitbeilegung ist unter folgender Internetadresse erreichbar: https://ec.europa.eu/consumers/odr/

(2) Die BEST Akademie ist weder bereit noch verpflichtet, an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.

§ 10 Datenschutz

(1) Die BEST Akademie verarbeitet personenbezogene Daten des Kunden zweckgebunden und gemäß den gesetzlichen Bestimmungen.

(2) Die zum Zwecke des Vertragsschlusses angegebenen persönlichen Daten (wie zum Beispiel Name, E-Mail-Adresse, Anschrift, Zahlungsdaten) werden von der BEST Akademie zur Erfüllung und Abwicklung des Vertrags verwendet, vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben, die nicht am Buchungs-, Bestell-, Auslieferungs- und Zahlungsvorgang beteiligt sind.

(3) Über die personenbezogenen Daten, die die BEST Akademie über den Kunden gespeichert hat, erhält der Kunde auf Antrag unentgeltlich Auskunft. Soweit keine gesetzliche Pflicht zur Aufbewahrung besteht, hat der Kunde das Recht auf Berichtigung unrichtiger Daten, Sperrung und Löschung seiner personenbezogenen Daten.

(4) Weitere Informationen über Art, Umfang, Ort und Zweck der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung der erforderlichen personenbezogenen Daten durch die BEST Akademie enthält die Datenschutzerklärung, abrufbar unter https://www.best-akademie.de/j/privacy.

§ 11 Schlussbestimmungen

(1) Die Geschäftsbeziehungen zwischen der BEST Akademie und dem Kunden unterliegen dem Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Die gesetzlichen Vorschriften zur Beschränkung der Rechtswahl und zur Anwendbarkeit zwingender Vorschriften insbesondere des Staates, in dem der Kunde als Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, bleiben unberührt.

(2) Gerichtsstand und Erfüllungsort ist der Sitz der BEST Akademie in Hamburg, soweit der Kunde Kaufmann im Sinne des HGB oder eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist. Dasselbe gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind.

(3) Die Vertragssprache ist deutsch.

(4) Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit der Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Übrigen hiervon nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Bestimmung tritt eine Bestimmung, die im Rahmen des rechtlich Möglichen dem Willen der Parteien am nächsten kommt. Das Gleiche gilt im Falle einer Regelungslücke.